Kinder lieben es zu springen und zu hüpfen. Wer einen eigenen Garten hat, sei es ein Garten direkt an seinem Wohnhaus oder einenTrampolin Inground Schrebergarten, wird sich schnell überlegen, ob er für die Kinder nicht ein Trampolin anschafft. Dieser Wunsch kommt oftmals schon sehr früh auf. Schon 3-jährige Jungs und Mädchen sprechen den Wunsch nach einem Springgerät im eigenen Garten aus. Da gilt es, zu überlegen, ob genug Platz vorhanden ist. Die zweite Überlegung ist dann ganz schnell, ob ein Kindertrampolin auch sicher ist. In der Tat ist das ein wichtiger Aspekt beim Kauf dieses Gartenspielgeräts. Denn zu Schaden soll beim Spielen schließlich niemand kommen. Und in der Tat sind ein paar Dinge zu beachten.

 

Das macht ein Trampolin für den Garten sicher

Es ist nicht immer einfach die Wünsche des Nachwuchs zu erfüllen. Doch ein Trampolin ist ein sehr sinnvoller Wunsch. Er bringt den Kindern Spaß, fördert die Motorik und schafft Bewegung im höchsten Maß, ohne dass es den Kindern anstrengend vorkommt. Wenn man dann sicher sein kann, das auch im Punkt Sicherheit alles stimmt, kann man sich auch mal entspannt mit einem Buch auf die Terrasse legen und den Kleinen beim Hüpfen zusehen. Hier ein Überblick, worauf man bzgl. der Sicherheit achten sollte:

 

  • Die Größe des Trampolins: Häufig möchten alle Kinder der Familie zusammen springen. Das kann mitunter gefährlich werden, wenn der Platz nicht ausreicht. Auch Freunde werden gerne in das Spielgerät eingeladen. Wenn der Platz da ist, lohnt es sich ein Trampolin mit mindestens 3 Metern Durchmesser zu kaufen.
  • Die Polsterung: Das Gestell und der Rand eines jeden Kindertrampolins sind aus Metall. Springt man mal daneben, kann das sehr hart sein. Das Verletzungsrisiko besteht. Daher sollte man beim Kauf darauf achten, dass die Polsterung am Rand hochwertig und weich ist. Zudem sollte sie sicher befestigt werden können.
  • Das Trampolin Netz: Auch die Gefahr, aus dem Trampolin zu fallen, sollte man nicht unterschätzen. Ein Trampolin Netz wird deshalb standardmäßig mitgeliefert. Es sollte sicher befestigt werden. Zudem sollten Eltern darauf achten, dass ihre Kinder den Reißverschluss beim Springen immer zumachen.

 

Das Trampolin Inground

Eine ebenfalls tolle Alternative zum klassischen Aufstell-Trampolin ist ein Trampolin, das in den Boden eingelassen ist. Diese Trampolins sind in der Regel weniger Hoch. Daher ist die Sprungkraft im Gegensatz zum Klassiker manchmal leicht vermindert. Das reduziert aber nicht den Spaß, den die Kinder haben. Ein Netz ist bei einem Trampolin Inground nicht nötig. Wichtig ist allerdings die Polsterung und ein breiter Rand. Der Aushub ist machbar, da die meisten dieser Gartenspielgerät oval sind.